NEW UPDATE - SEPTEMBER 2021

Buy treasures for 0% Buyer‘s Premium

 
7465 |

Brunswick - Order of Henry the Lion Grand Cross Set with Swords through the Middle

Brunswick - Order of Henry the Lion Grand Cross Set with Swords through the Middle

Brunswick - Order of Henry the Lion Grand Cross Set with Swords through the Middle

ITEM K-7465
SOLD
SOLD FOR 0% BUYER’S PREMIUM
PRICE
-

Own a similar product you want to sell? We are here for you at +49 8541 9053699

DESCRIPTion, DETaILS & Photos
SAVE FOR LATER
PERIOD 1870 — 1918
COUNTRY Imperial Germany
MATERIAL gold, silver
DIMENSIONS
MAKER
WEIGHT
LOT K-7465
EAN 2000000585178
LOT K-7465
PERIOD 1870 — 1918
COUNTRY Imperial Germany
EAN 2000000585178
MATERIAL gold, silver
DIMENSIONS
MAKER
WEIGHT
PERIOD 1870 — 1918
COUNTRY Imperial Germany
LOT K-7465
MATERIAL gold, silver
DIMENSIONS
EAN 2000000585178
MAKER
WEIGHT
Imperial Germany
Brunswick - Order of Henry the Lion Grand Cross Set with Swords through the Middle


Description

Haus Order of Henry the Lion, Grand Cross Set with Swords. A set of historical value consisting of a large sash badge in silver gilt, featuring an eight-pointed, light-blue enameled Maltese Cross, with golden border and golden ball finials, hand painted on all but the lower cross arms are peacock feathers in naturalistic representation, on the lower arm of the cross is the helmet of the Braunschweig coat of arms, between the arms are crowned monogram W for Wilhelm, the obverse center medallion shows a white column with a jumping, white horse, over a red background, the reverse shows a red enameled medallion with the motto IMMOTA FIDES (UNSHAKABLY FAITHFUL), encircled in golden lettering with the year of foundation MDCCCXXXIV (1834), the cross is topped by a lion connected to a partially enameled crown and green-enameled laurel branches, silver hallmarks in form of a half moon, crown and content mark “900” as well as a intertwined “HJ” for the maker of the cross, Herrmann Jürgens, measures 62.37 mm (w) x 95.74 mm (h), on loop for suspension from a mid-20th Century sash, minor gilt loss, minor surface loss of green enameling to laurels, otherwise extremely fine. Accompanied by the star of the order in silver, consisting of an eight-pointed star with swords through the center medallion, obverse center presents a light blue enameled Maltese cross, bearing a red-enameled medallion featuring a golden monogram W surmounted by a golden crown, surrounded by the motto IMMOTA FIDES in golden, capital letters, circumscribed by a floral silver border, reverse center shows the maker cartouche of “HERM. JÜRGENS, HOFJUWLIER BRAUNSCHWEIG”, with a barrel hinge and a narrow banjo-style pinback meeting a flat wire catch, measuring 88.75 mm (w) x 87.65 mm (h), weighing 86.4 grams, with an unfortunate enamel chip on the nine o’clock arm.

The Grand Cross Set with swords through the middle was only awarded 2 times in its entire existence. The orders chancellery showed a further inventory of 3. Hermann Juergens showed 3 Grand Crosses with Swords in his inventory. Those pieces, among others, were sold to the ministry just after the war. Those sets were acquired by Prof. Wilhelm Bomann at material cost for his Museum in Celle, Germany, in 1919.

One of the rarest order decorations for war merit within all German imperial orders.

The set was part of the "Dr. Albert Goodwin Collection", a preeminent assemblage of world Orders, Medals, and Decorations composed solely by Dr. Goodwin between 1946-1967. Dr. Goodwin had a successful career as an educator and prominent physician in New York as well as actively serving in both World Wars with the United States Medical Corps. He acted as both President and Vice-President of the Orders and Medals Society of America (OMSA) and is responsible for organizing their first convention in 1960. He maintained further membership with the American Society of Military Collectors, the International Orders Research Society, and the American Numismatic Society.


Condition
1-2
Historical information
Award period
1909 - 1918
OEK
Institution date
Instituted by

Herzogtum Braunschweig, Herzoglich Braunschweigischer Hausorden Heinrich des Löwen 

Herzog Wilhelm zu Braunschweig und Lüneburg errichtete am 25. April 1834 den Orden Heinrichs des Löwen zum Zwecke der Auszeichnung ziviler und militärischer Verdienste sowie für solche in Kunst und Wissenschaft. Der Orden war zunächst in die vier Klassen Großkreuz (Satz bestehend aus Kreuz und Bruststern), Kommandeur 1. und 2. Klasse (die zweiten Klassen erhielten keinen Bruststern, sondern nur ein Kreuz) und Ritter eingeteilt. Zugleich erfolgte die Stiftung eines Verdienstkreuzes des Hausordens, ebenfalls unterteilt in 1. und 2. Klasse.

Das Ordenskreuz ist ein goldenes, blau emailliertes Malteserkreuz, die Spitzen der Kreuzarme sind mit Kugeln versehen, die Kreuzgröße nach Klassen differenziert. Die Seitenarme sowie der obere Arm der Vorderseite des Ordenskreuzes sind mit Pfauenfedern verziert, während der untere Arm einen Ritterhelm zeigt. Zwischen allen Kreuzarmen ist die überkrönte goldene Chiffre „W“ angebracht. Das rot emaillierte Vorderseiten-Medaillon zeigt ein weißes Pferd vor einer weißen Säule. Das Revers-Medaillon in roter Emaille weist den Wahlspruch "IMMOTA FIDES" (Treue ist nicht wandelbar) in goldener Schrift auf und ist von einem goldenen Medaillonring umgeben, der das Gründungsjahr im oberen Halbkreis in römischen Ziffern angibt. Über dem oberen Kreuzarm schreitet ein goldener Löwe, eingerahmt von Lorbeerblättern, darüber die herzogliche, rot emaillierte goldene Krone. An Gala-Tagen konnten die Großkreuze die Ordensinsignien um den Hals an einer goldenen Kette tragen, welche aus drei Teilen, nämlich einem Wappenschilde mit den zwei Feldern von Braunschweig und Lüneburg von Fahnen umgeben, zwei gegen diesen Wappenschild schreitenden golden Löwen und einem Mittelschilde mit dem Ordensstern der Großkreuze besteht. Diese Kette wurde nie verliehen. Es existiert jedoch nachweislich eine Kette, die von dem Ordensjuwelier Hermann Jürgens für Herzog Ernst August 1913 angefertigt worden ist sowie eine Miniaturkette aus dem Nachlass von Herzog Wilhelm.

Auf den achtstrahligen Großkreuz-Stern aus Silber ist ein hellblau emailliertes, goldbordiertes Kreuz mit Kugelspitzen an den Enden aufgelegt. Das silberne Medaillonzentrum zeigt die Chiffre „W“ unter einer Krone, umrahmt vom Wahlspruch „IMMOTA FIDES“ in goldenen Buchstaben, aufgelegt auf rote Emaille. Den ebenfalls aus Silber gefertigten Stern der Kommandeure bildet ein Kreuz mit silbernen Kugelspitzen. Auf dem gekörnten Grund der Kreuzarme liegen jeweils fünf vom Zentrum wegführende, aufgewölbte Strahlen; zwischen den Kreuzarmen sind auch hier analog zu den Ordenskreuzen goldene überkrönte Chiffren „W“ angebracht. Das rot emaillierte Medaillonzentrum zeigt den goldenen Wahlspruch und ist umgeben von einem in Lorbeer- und Eichenlaub geteilten goldenen Kranz, im unteren Bereich geschlossen durch ein Schild mit dem Stiftungsdatum in römischen Ziffern. 

Im Jahr 1837 erfolgte eine erste Verleihung eines Großkreuzes mit Diamanten. Goldene Schwerter für militärische Verdienste wurden 1870 hinzugefügt und unter dem unteren Arm der Kreuze angebracht. Die Ritterkreuze wurden 1877 in eine 1. und 2. Klasse aufgeteilt. Die zweite Ritterklasse bestand aus Silber. 1903 erfolgte die Hinzufügung einer dem Orden affiliierten Silbermedaille und 1908 wurde eine 1. Klasse zwischen Großkreuz und Kommandeurskreuz 1. Klasse geschaffen. Auch das Ehrenzeichen erfuhr eine Aufteilung: Die silberne Medaille wurde zur 1.Klasse, eine neu geschaffene bronzene Medaille bildete die 2.Klasse. Das Kreuz der 1. Klasse war ein schlichtes, blau emailliertes Malteserkreuz, das die goldene gekrönte Chiffre „W“ auf dem Vorderseitenmedaillon und den Wahlspruch auf dem Rückseitenmedaillon zeigt. Auf dem achtstrahligen Stern der 1.Klasse ist in der Mitte eine Adaption des Medaillons der alten Kreuze (springendes Pferd vor Säule) angebracht.

Ab 1909 wurden die Schwerter für militärische Verdienste durch die Mitte der Ordenskreuze und Sterne geführt und nicht mehr nur unter den Kreuzen angebracht. Zudem konnten ab diesem Zeitpunkt Schwerter über dem Kreuz verliehen werden für den Fall, dass jemand für militärische Verdienste in einer niedrigeren Klasse bereits mit Schwertern ausgezeichnet worden war. Alle Dekorationen wurden ab 1909 aus vergoldetem Silber gefertigt. 1911 ist das zweite Großkreuz mit Diamanten vergeben worden.

f9d5853c-33d5-11eb-8c0c-305a3a782327
Sell collectables in our shop! Free of selling fees! Please here for more details.