1914 Eisernes Kreuz 2.Klasse

Militaria Preisdatenbank

Entdecken Sie unser Archiv
Über 25841 verkaufte Artikel online
1151 |

1914 Eisernes Kreuz 2.Klasse

Friedrich Stolzenburg - 1914 Iron Cross 2nd Class

Friedrich Stolzenburg - 1914 Eisernes Kreuz 2.Klasse

LOS 71-1151
VERKAUFT
Verkauft in unserer Auktion im November 2023
ERGEBNIS
280,00*
Möchten Sie ein ähnliches Stück verkaufen?

Wir kaufen Einzelstücke und ganze Sammlungen und beraten Sie auch gerne telefonisch: 08541 9053699

BESCHREIBUNG & FOTOS
SAVE FOR LATER
Epoche bis 1918
Land Deutsches Kaiserreich
Material
Maße 46.8 mm x 42.6 mm
Hersteller ansehen
Gewicht 15.4 g
Los 71-1151
EAN 2000000734255
Los 71-1151
Epoche bis 1918
Land Deutsches Kaiserreich
EAN 2000000734255
Material
Maße 46.8 mm x 42.6 mm
Hersteller ansehen
Gewicht 15.4 g
Epoche bis 1918
Land Deutsches Kaiserreich
Los 71-1151
Material
Maße 46.8 mm x 42.6 mm
EAN 2000000734255
Hersteller ansehen
Gewicht 15.4 g

Deutsches Kaiserreich
1914 Eisernes Kreuz 2.Klasse


Beschreibung

Alle Orden in dieser Gruppe stammen aus dem Nachlas des Generalleutnants Friedrich Eduard Stolzenburg

Geboren 13.9.1853. Gymnasien zu Potsdam und Bromberg

10.10.1872 eingetreten in die 1. reitende Batterie Feld Artillerieregiments Nr. 6

10.7.1873 Unteroffizier im Feld-Artillerieregiment Nr.

21 12.7.1873 Portepeefähnrich

15.10.1874 außeretatmäßiger Secondelieutenant

29.9.1876 bis 26.7.1877 kommandiert zur Artillerie- und Ingenieurschule

26.7.1877 Adjutant der II. Abteilung

15.9.1877 Artillerieoffizier

18.7.1879 bis 30.9. 1883 Regimentsadjutant

13.3.1884 Premierlieutenant

11.11.1884 à la suite des Regiments gestellt und Adjutant der 6. Feld-Artilleriebrigade

6.5.1888 unter Entbindung von diesem Kommando mit patent vom 26.5. 1883 in das Feld-Artillerie Regiment Nr. 24

21.9.1889 Hauptmann und Batteriechef

17.11.1891 Erlaubnis zur Heirat 14.9.1893 Lehrer an der Feld-Artilleriejschießschule

27.8. 1898 Charakter als Major

17.12.1898 Major ohne patent und Abteilungskommandeur bei der Feld-Artillerieschießschule

27.1.1899 patent als Major

18.5.1901 Lehrer an der Feld-Artillerieschießschule

11.9. 1903 zum Stabe der Schule übergetreten

24.4.1904 Kommandeur des Feld-Artillerieregiments Nr. 46

22.4. 1905 Oberstleutnant

21.3.1908 Oberst

20.4. 1910 mit der Führung der 30. Feld-Artilleriebrigade beauftragt

17.5.1910 Kommandeur dieser Brigade

8.5.1911 Kronen-Orden II.

22.3.1912 Generalmajor

30.6. 1913 mit Pension zur Disposition gestellt unter Verleihung des Roten Adler Ordens II. mit Eichenlaub

21.9.1914 Inspekteur der Ersatzabteilungen der Feldartillerie des XV. A.K.

23.9.1915 Kommandeur des Feld-Artillerieregiments Nr. 96

2.5.1916 Kommandeur der 59. Feld-Artilleriebrigade

9.7.1916 Character als Generalleutnant

18.2.1917 Artilleriekommandeur Nr. 59-1915/17 Feldzug: Stellungskämpfe an der Beresina, bei Olschanta, Krewljanka und vor Riga (E. K. II. und I.)

7.9.1917 Mobilmachungsbestimmung aufgehoben

Gest. 30.4.1924 zu Mölln im Herzogtum Lauenburg

Verheiratet: 30.12. 1891 zu Mölln mit Mary Ann Dührsen.

Stolzenburg trat, 19 Jahre alt, im Herbst 1872 beim Feld-Artillerieregiment Nr. 6 in Breslau ein. Bei der Teilung der Feldartillerie in Korps und Divisionsartillerie wurde er in das Feld-Artillerie Regiment Nr. 21 versetzt, 1873 Portepeefähnrich und am 1.1. 1874 von seinem Regimentskommandeur, dem Oberstlieutenant Leng, beurteilt: Ein offener, freundlicher, schon recht bestimmter Charakter mit Lebhaftem Temperament. Wissenschaftlich gut vorgebildet und unterstütz durch Diensteifer und Zuverlässigkeit, hat er bereits recht gute Kenntnisse des praktischen Dienstes erlangt. Bei tadelloser Moralität ist seine Besinnung eine sehr ehrenwerte. Er hat eine recht gute militärische Haltung, und feine geselligen Formen sind gut." Im Herbst 1874 zum Secondelieutenant befördert, wurde Stolzenburg Abteilungsadjutant und dann Regimentsadjutant. Im Jahre 1884 wurde er Adjutant der 6. Feld-Artilleriebrigade in Breslau. Zuverlässig und sorgfältig in seinen Arbeiten, besaß er das Vertrauen seiner Kameraden und wurde von allen Vorgesetzten als ein vortrefflicher Offizier bezeichnet. Mit Vorpatent in das Feld-Artillerieregiment Nr. 24 verlegt, übernahm er 1889 als Hauptmann eine Batterie in diesem Regiment, die er vortrefflich ausbildete, vor allem im Schießen. Auf Empfehlung seiner Vorgesetzten wurde er 1893 Lehrer an der Feld-Artillerieschießschule, der er nun in verschiedenen Stellungen über zehn Jahre angehören sollte. Ausgestattet mit einem hervortretenden Gedächtnis und mit ungewöhnlicher Kenntnis der Bestimmungen, wurden seine Leistungen als Lehrer immer wieder anerkannt und er zur Verwendung im Kriegsministerium empfohlen. Als Major übernahm er 1898 das Kommando der I. Abteilung der Feld-Artillerieschießschule. Als solcher leistete er bei verschiedenen Versuchen, namentlich mit der neuen Feldhaubitze, durch seine Gründlichkeit, seinem Fleiß und seine Kenntnisse des Materials vortreffliche Dienste. 1901 wurde er wieder Lehrer an der Feld-Artillerieschießschule. Auf dem Gebiet der Schieß-Ausbildung der Feldartillerie wurde er allgemein als Autorität anerkannt. 1903 trat er zum Stabe der Schule über, übernahm 1904 das Kommando des Feld-Artillerieregiments Nr. 46 in Wolfenbüttel und Celle und wurde in dieser Stellung 1905 zum Oberstleutnant und 1908 zum Oberst befördert. Dank seiner praktischen Veranlagung und seiner reichen Erfahrung auf dem Gebiet des Schießens übte er auf sein Offizierskorps eine sehr anregenden und in hohem Maße belehrenden Einfluss aus. Die innere Verwaltung und die Disziplin des Regiments wurden von den Vorgesetzten immer wieder gelobt. Selbst ausgestattet mit einer großen Arbeitstraft und einem scharfen klaren Verstand, brachte er das Regiment auf eine hohe Stufe der Ausbildung. Seinem Einwirken war es zuzuschreiben, dass das Feld-Artillerieregiment Nr. 46 überall, wo es auftrat, durch besonders gute Leistungen auffiel. Unter ihm wurde der Generalfeldmarschall Keitel, der dem Regiment als Leutnant angehörte, Regimentsadjutant. Am 1.12.1908 beurteilte der Kommandierende General des X. A.-K., General der Infanterie von Loewenfeld, den Oberst Stolzenburg: Eine vortreffliche Feldartillerie in jeder Beziehung, Auf dem Gebiet des Schießens eine Autorität ersten Ranges. Sein segensreicher Einfluss macht sich im ganzen Regiment bemerkbar." 

Im Jahre 1910 wurde Stolzenburg Kommandeur der 30. Feld-Artilleriebrigade in Straßburg im Elsass. Gleich nachdem er die Führung der Brigade übernommen, stürzte er schwer mit dem Pferde und musste einige Zeit dem Dienst fernbleiben. Im Jahre 1911 wieder vollkommen hergestellt, zeigte er sich auch als Brigadekommandeur als besonders guter Kenner seiner Waffe, bildete die Brigade gut aus, legte die Schießübungen der Regimenter kriegsmäßig und lehrreich an und führte bei den Herbstübungen gewandt und sicher. Im Jahre 1912 zum Generalmajor befördert, zog sich Stolzenburg kurz vor der Brigadebesichtigung eine Entzündung der Krampfadern zu, so dass er an den Manövern nicht teilnehmen konnte. Er bat bald darauf um feinen Abschied. Bei Ausbruch des Weltkrieges stelle er sich sofort zur Verfügung und wurde zunächst Inspekteur der Ersatzabteilungen der Feldartillerie in Straßburg. Im Herbst 1915 kam er auf seine Bitten an die Front und bewährte ich als Artilleriekommandeur bei den Kämpfen im Osten. Nachdem er 1916 den Charakter als Generalleutnant erhalten hatte, zwang ihn sein altes Leiden im Herbst 1917 wieder in die Heimat zu gehen. Er starb 1924 zu Mölln, ohne Nachkommen zu hinterlassen. 

 


Maker marked cross in nice condition.


Zustand
2
Historische Informationen
Verleihungszeitraum
1914 - 1924
OEK
Stiftungsdatum
Stifter

König Friedrich Wilhelm III. von Preußen stiftete das Eiserne Kreuz am 17. März 1813 während der Napoleonischen Kriege als militärische Auszeichnung. Das Eiserne Kreuz wurde auch während des Deutsch-Französischen Krieges (1870), des Ersten Weltkriegs (1914) und des Zweiten Weltkriegs (1939) verliehen.

Das Eiserne Kreuz war in der Regel nur eine militärische Auszeichnung, wurde aber in einigen Fällen an Zivilisten für die Ausübung militärischer Funktionen verliehen.

bf8cf3c3-33d6-11eb-8c0c-305a3a782327